Das (erste) Heidelberger Ausbildungshaus bietet Auszubildenden eine preiswerte Unterkunft und ist ein toller Erfolg: es ist voll belegt. Jetzt fehlen aber weitere mit einer Ausbildungsvergütung bezahlbare Wohnmöglichkeiten, ohne die wir für Heidelberg nicht mehr genug Auszubildende finden werden.

Solange wir noch Gestaltungsmöglichkeiten insbesondere auf den Konversionsflächen haben, sollten wir die Planungen für ein zweites Ausbildungshaus daher jetzt in Angriff nehmen. Heidelberg benötigt nicht nur wissenschaftliche, sondern auch gewerbliche Arbeitsplätze. Voraussetzung dafür sind entsprechende Ausbildungsplätze. Betriebe aller Größenordnungen, insbesondere aber Handwerksbetriebe, sind auf Auszubildende angewiesen, die sich wiederum die üblichen Heidelberger Wohnungsmieten nicht leisten können. Letztlich muss ein zweites Ausbildungshaus auch kommen, damit z.B. unsere Wasser- und Elektroleitungen auch in Zukunft von einheimischen Betrieben verlegt oder repariert werden können.

Ihr FDP-Stadtrat Michael Eckert

[email protected]

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.