FDP-Europaabgeordneter Michael Theurer diskutiert im Rahmen seiner Listening Tour mit Projektinitiatoren

Im Rahmen seiner Listening-Tour besucht der FDP Europaabgeordnete Michael Theurer (47) Heidelberg und diskutierte mit den Initiatoren des Projekts „Move for your future! – Welcome to Heidelberg“.

Das Projekt Move-to-future ist das preisgekrönte, europäische Projekt aus Heidelberg, mit dem Unternehmer dem Fachkräftemangel in Heidelberg und der Arbeitslosigkeit in Europa begegnen. Junge Spanier und Spanierinnen kommen durch ein Bewerbungsverfahren nach Heidelberg und erhalten so die Chance eine Ausbildung bei Heidelberger Unternehmen zu machen. Die Unternehmen geben ihr Wissen, die Infrastruktur und eigenes Geld, damit die jungen Menschen sich in der Fremde wohlfühlen und es für beide Seiten ein Erfolg wird.

Die Projektidee ist 2011 bei einem Politik-Forum der  FDP in  Heidelberg entstanden, bei dem das Problem der fehlenden Fachkräfte in Heidelberg diskutiert wurde. In der Folge haben sich Unternehmer, Stadt und andere Institutionen abgestimmt und mit der Planung, Vorbereitung und Umsetzung des Projekts begonnen. Dazu Karl Breer (54): „Wir haben die Herausforderungen des Fachkräftemangels frühzeitig erkannt, wollten aber nicht auf politische Reaktionen warten und haben in Pioniermanier eine Projektgruppe gebildet. Heute starten wir mit der zweiten Kohorte junger Spanier und Spanierinnen die Sprachausbildung und anschließend in eine hoffentlich erfolgreiche Zukunft.“ An dem Kooperationsprojekt sind neben Stadt und Kammern auch die Heidelberger Unternehmen Breer Gebäudedienste,  der Gerüstbauer Winterbauer, der Fenster- und Fassadenbauer Rossmanith  sowie das diakonische Werk beteiligt.

Theurer seines Zeichens Vorsitzender des Haushaltskontrollausschusses  und Landesvorsitzender der FDP Baden-Württemberg ist begeistert von dem findigen Unternehmergeist: „Wir sehen an diesem Projekt, wie Unternehmer auf Herausforderungen reagieren und mutig neue Wege begehen. Die Politik muss sich solche Projekte genau anschauen, damit wir dem Fachkräftemangel gerecht und dem demographischen Wandel Herr werden.“ In dem Gespräch ging es insbesondere um die Herausforderungen, denen sich die Unternehmen gegenüber sehen. Dabei stand die Unterstützung durch europäische Institutionen im Vordergrund. So wurden beispielsweise diskutiert, wie bürokratische Hürden reduziert und das Risiko bei solchen Pilotprojekten ausgewogen verteilt werden kann.

Genau um solche Diskussionen, Einblicke und Sorgen aus der Praxis geht es Theurer bei seiner Listening Tour, in deren Rahmen er Heidelberg als erstes besuchte. Theurer dazu: „Wir als FDP möchte näher an den Bürger, deshalb haben wir die Listening Tour ins Leben gerufen. Das Motto dieser Tour ist es: zuhören, verstehen, anpacken. Die FDP wird auch in Zukunft die Herausforderungen der Menschen und Unternehmen in den Mittelpunkt ihres Handelns stellen.“