Die Erstbewohner der Bahnstadt sollten von Anfang gut an den öffentlichen
Nahverkehr angebunden werden. Das beschloss die FDP-Fraktion und stellte
einen entsprechenden Sachantrag, der in der Sitzung des Gemeinderates am 28.
Juni behandelt werden soll. Zwar habe man im Ausschuss für Stadtentwicklung
und Verkehr der vorgeschlagenen halbstündlichen Busanbindung mit der Linie
721 als Anfangslösung zugestimmt, berichtete Margret Hommelhoff. Zahlreiche
Bürgerinnen und Bürger hätten aber darauf hingewiesen, dass diese Linie
unbefriedigend sei und in den Prospekten für die Bahnstadt mit einem
Zehnminutentakt öffentlicher Verkehrsmittel geworben werde. Die
Straßenbahnlinie durch die Bahnstadt sei zwar beschlossen und auch in
Planung, ihre Fertigstellung dauere aber einige Jahre. Deshalb solle die RNV
jetzt prüfen, wann und wie eine kurzfristige Busanbindung realisiert werden
könne. “Denn dieser Stadtteil ist uns natürlich ebenso wichtig wie die
bereits bestehenden und er verdient von Anfang an eine gute Infrastruktur”,
gab Dr. Annette Trabold zu bedenken.